Suchen
 

E-Zigaretten - die gesunde Alternative?

© Fotolia.com/Frank Eckgold

© Fotolia.com/Frank Eckgold

Die EU plant, E-Zigaretten künftig ebenso zu besteuern wie die klassischen Tabak und Nikotin haltigen Zigaretten. Aber sind die beiden Produkte in ihrer Wirkung vergleichbar? Ist das sogenannte Dampfen einer elektronischen Zigarette ebenso gesundheitsgefährdend wie das Rauchen der klassischen?

Prof Dr. Fritz von Weizsäcker, Chefarzt der Abteilung Innere Medizin I der Schlosspark-Klinik, klärt auf. Niemand könne die Frage nach der Gesundheitsgefährdung bislang sicher beantworten, so Prof. von Weizsäcker. Aussagekräftige Langzeitstudien lägen noch nicht vor. Nach seiner Einschätzung könne man allerdings davon ausgehen, dass die in der verdampften Flüssigkeit, den Liquiden, enthaltenen Zusatzstoffe Nebenwirkungen haben.

Die Höhe des Nikotinanteils sowie den Geschmack der Liquide kann jeder Verbraucher selbst bestimmen. Inzwischen gibt es hunderte verschiedene Geschmacksrichtungen auf dem Markt, von fruchtig über Apfelkuchen bis hin zu Kaffee ist alles dabei. Und der Markt für elektronische Zigaretten wächst weiter. Mittlerweile sieht man die einem Kugelschreiber ähnelnden Geräte auf fast allen Straßen der Welt. Allein für 2015 wurde ein Umsatz von 300 Millionen Euro prognostiziert.

Prof. von Weizsäcker verweist auf eine hochrangig publizierte Studie aus 2015, (Manzoli L et al., PlosOne 2015) die zeigt, dass E-Zigaretten Ex-Rauchern helfen, nicht wieder mit dem Rauchen klassischer Zigaretten anzufangen. Jedoch helfen sie nicht bei der eigentlichen Rauchentwöhnung.

In jedem Fall berechtigte Kritik erfahren E-Zigaretten in Bezug auf die Gefahr für Jugendliche. Das  moderne und oftmals an Science-Fiction erinnernde Design und die Unmengen an zur Verfügung stehenden Geschmackssorten verführen junge Menschen zum Einstieg in den Nikotinkonsum. Hinzu käme, so von Weizsäcker, dass E-Zigaretten im Gegensatz zur klassischen Zigarette nebenwirkungsarm seien, so bliebe der lästige Husten als Nebeneffekt des Rauchens aus.  

Bei aller Kritik und noch offenen Fragen: Aktuell gehe man laut Prof. Dr. von Weizsäcker davon aus, dass E-Zigaretten im Vergleich zur klassischen Zigarette das „kleinere Übel“ seien. Wie lange die Wissenschaft bei dieser Einschätzung leibt, hängt von weiteren Erkenntnissen entsprechender Studien ab. Nach wie vor ist man wohl auf der sicheren Seite, wenn man ganz auf Zigaretten – seien es dampfende oder qualmende – verzichtet.

<- Zurück zu: Schlosspark-Klinik | Krankenhaus in Berlin Charlottenburg