Suchen
 

Ästhetisch-Plastische Chirurgie

Behandlungsspektrum

Fettabsaugung und Resektionen

Fettpolster an unerwünschten Stellen geben oft Anlass, sich im eigenen Körper nicht mehr wohl zu fühlen. Sicher spielt auch das gesellschaftlich akzeptierte Schönheitsideal eine wichtige Rolle bei der Betrachtung der eigenen Körperkontur. Allgemeiner Konsens ist, dass ein wohl proportionierter Körper mit straffer Haut das Auge des jeweiligen Betrachters eher erfreut, als ausgeprägte Fettdepots auf welliger Haut.

In vielen Fällen sind selbst durch strenge Diäten, sportliche Aktivität und Cellulite-Spezialbehandlungen hartnäckige Fettpolster nicht zu bekämpfen. Die Fettabsaugung (Liposuction) kann hier zur hervor­ragenden, dauerhaften Verbesserung des Körperbildes führen.

Über sehr kurze, kaum sichtbare Hautschnitte werden mit Hilfe von dünnen Saugkanülen und einem apparativ erzeugten Unterdruck überschüssige Fettzellen entfernt. Zuvor wird das Fettgewebe durch eine spezielle blut- und schmerzstillende Flüssigkeit aufgeschwemmt. Dies erleichtert den Vorgang des Absaugens. Es werden besonders gewebeschonende Ultraschallwellen eingesetzt. Blutergüsse und Schwellungen werden so auf ein Minimum reduziert. Die Ultra­schall­energie bewirkt einen biologischen Reiz auf tiefere Haut­schichten, die sich dann bei leichter Erschlaffung und nicht allzu großem Haut­überschuss kräftigen und straffen. Zur Unterstützung des Heilungsvorganges empfehlen wir, nach der Operation spezielle Miederwaren für 6-8 Wochen zu tragen.

In den Händen des erfahrenen Operateurs führt die ultraschall-assistierte Liposuction (UAL) wie keine andere Methode zu beindruckenden Verbesserungen der Körperkontur. Besitzt die Haut noch genügend Eigenelastizität, kann die Behandlung prinzipiell an jeder Körperstelle und in jedem Alter durchgeführt werden. Beträchtlicher Hautüberschuss, z.B. an der Bauchdecke, den Ober­schenkeln oder den Oberarmen, muss allerdings durch einen zusätzlichen Hautschnitt entfernt werden.

Bei der Bauchdeckenstraffung wird zwischen der reinen Unter­­bauch­­straffung und der ausgedehnten Abdominalplastik mit Ober­bauch­straffung unter Einschluss des Bauchnabels unterschieden. Die Narben verlaufen jeweils an optisch günstigen Stellen im Bereich der Schamhaargrenze bzw. um den Bauchnabel herum. Auch bei der Oberschenkelstraffung und der Oberarmstraffung wird auf möglichst wenig sichtbare Narbenverläufe in der Leistenbeuge bzw. an der Oberarminnenseite geachtet.

Die genannten Operationsmöglichkeiten sind aber keinesfalls eine Alternative zur Gewichts­reduktion. Sie können den Körper lediglich harmonisch modellieren, so dass die Proportionen ästhetischer, schlanker und straffer wirken.