Suchen
 

Unfallchirurgie und Orthopädie

Erkrankungen | Behandlungsschwerpunkte

Arthroskopie und arthroskopische Operationen am Knie und kleinen Gelenken

Die meisten Verletzungen und Verschleißschäden lassen sich heute im Rahmen von Kniegelenksspiegelungen ohne großen Schnitt operieren. Insbesondere Meniskusschäden und oberflächliche Knorpelläsionen können rasch und beschwerdearm arthroskopisch behoben werden. Bei größeren Meniskusverletzungen wird vorzugsweise organerhaltend arthroskopisch operiert und der Meniskus mit selbstauflösenden Pfeilen und Ankern refixiert. Bei Bandverletzungen ist häufig das vordere Kreuzband betroffen. Die Tendenz zur Selbstheilung ist bei diesem Band – im Gegensatz zu den Seitenbändern – eher gering. Unser Behandlungskonzept besteht in der Sicherung der Diagnose und Behandlung von Begleitverletzungen unmittelbar nach dem Trauma im Rahmen einer ersten Arthroskopie. Anschließend sollte die muskuläre Führung des Knies durch eine gezielte Physiotherapie über ca. sechs Wochen verbessert werden. Bei jungen, sportlich aktiven Patienten oder weiterhin bestehender Instabilität im Knie ersetzen wir dann das vordere Kreuzband mit einem Transplantat aus der Kniescheibensehne, das hintere Kreuzband vorzugsweise mit einem Transplantat einer Oberschenkelsehne. Bei gesicherter Diagnose einer länger zurück liegenden Kreuzbandverletzung kann die bandplastische Versorgung auch primär durchgeführt werden. Akute Verletzungen wie Brüche werden im Rahmen der Notfallversorgung therapiert.