Suchen
 

Psychiatrie

Chefarzt

Prof. Dr. med. Tom Bschor

geboren 1967 in Berlin

+ Studium und Ausbildung

1989 - 1993 Humanmedizin an der Freien Universität Berlin

1993 - 1998 Psychiatrische Facharztausbildung in der Psychiatrischen Abteilung mit Kriseninterventionszentrum des Krankenhauses Moabit, Berlin, an der Psychiatrischen Klinik und Poliklinik der Freien Universität Berlin und an der Neurologischen Klinik des Universitätsklinikums Benjamin Franklin der Freien Universität Berlin

1997 - 2001 Tiefenpsychologisch-fundierte Psychotherapieausbildung im Berliner Modell

+ Berufliche Stationen

1998 Oberarzt an der Berliner Lithium-Katamnese (Spezialambulanz für die Behandlung depressiver und manisch-depressiver Patienten)

1998 Oberarzt der Psychiatrischen Klinik der Freien Universität Berlin

2001 Leiter der Berliner Lithium-Katamnese

2002 - 2004 Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Technischen Universität Dresden, Leiter der Poliklinik

2003 Habilitation für Psychiatrie und Psychotherapie an der Technischen Universität Dresden über das Thema "Lithiumaugmentation: Klinische und neuroendokrinologische Untersuchungen"

2004 - 2009 Chefarzt der Abt. Psychiatrie und Psychotherapie des Jüdischen Krankenhauses Berlin

Seit 2010 Chefarzt der Abt. Psychiatrie der Schlosspark-Klinik

April 2013 Außerplanmäßige Professur an der Universität Dresden

+ Klinische Schwerpunkte

Therapieresistente Depression

Bipolar affektive Erkrankung

"Nationaler Experte" für Depressionen und bipolare Störungen gemäß Focus-Ärzteliste 11/2011

Langzeitprophylaxe affektiver Erkrankungen

Suchterkrankungen, insbesondere Alkohol-, Drogen- und Medikamentenabhängigkeit

+ Wissenschaftliche Schwerpunkte

Pharmakotherapie der Depression

LithiumprophylaxeLithiumaugmentation

Neuroendokrinologie affektiver Erkrankungen

Entzugsbehandlung bei Suchterkrankungen

+ Mitgliedschaften

Vorstandsmitglied (wissenschaftlicher Sekretär) von IGSLi (International Group for the Study of Lithium Treated Patients)

Ordentliches Mitglied der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ), Sprecher der Arbeitsgruppe Psychiatrie

Vorstandsvorsitzender der Berliner Gesellschaft für Psychiatrie und Neurologie

DGPPN, DGBS, ackpa, Suchtakademie Berlin-Brandenburg, Berliner Medizinische Gesellschaft, Förderverein Freunde des Jüdischen Krankenhauses

+ Publikationen

Ca. 120 Artikel in Fachzeitschriften, ca. 35 Buchkapitel, Herausgeber oder Autor von 5 Büchern, darunter „Behandlungsmanual therapieresistente Depression“ (Kohlhammer, 2008) und „Psychiatrie fast“ (Börm Bruckmeier Verlag 2006)

Zentrale Mitwirkung an der Erarbeitung der S3-Leitlinie/NVL Unipolare Depression (erschienen 2009) und der S3 Leitlinie Bipolare Störungen (erschienen 2012)